SPÖ Frauen Niederösterreich

  • Facebook icon

Gegen Rollenvorgaben und Geschlechterkorsetts

Das dritte Modul der SPÖ NÖ Frauenakademie behandelt das Thema „Gleichbehandlung und Gleichberechtigung von Frauen und Männern“. Als Vortragende und Diskussionspartnerin konnte Hofrätin Dr. Lilian Hofmeister gewonnen werden. Sie war über 30 Jahre lang Richterin, sowie seit 1998 Ersatzrichterin am Verfassungsgerichtshof tätig und ist die erste Österreicherin im UN-Komitee CEDAW der Vereinten Nationen. Nach rund 18 Monaten Wahlkampf, in denen sie sich den Fragen aller Mitgliedstaaten stellte, wurde Hofmeister  für die Periode 2015 bis 2018 in die Kommission gewählt. Das Ziel von CEDAW (Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women) ist die Beseitigung jeglicher Diskriminierung von Frauen in allen Lebensbereichen: In Ehe und Familie, Arbeits- und Sozialbereich, Bildung und Ausbildung, im politischen und öffentlichen Leben, Gesundheit und Schutz vor Gewalt. Bis jetzt haben 188 Nationen diese Konvention ratifiziert.

 

Teilnehmerin Dagmar Dungl, Vorsitzende der SPÖ Frauen Münchendorf: “Diskriminierung von Frauen findet in allen Lebensbereichen statt und wird durch die Alltäglichkeit oft gar nicht mehr als solche wahrgenommen. Den Blick zu schärfen und dagegen aufzutreten, ist deshalb so wichtig, damit es zu gesellschaftspolitischen Veränderungen kommen kann. Die Frauenpolitik hört allerdings nicht an den Grenzen Österreichs auf. Jede einzelne Person oder Personengruppe kann, wenn alle innerstaatlichen Rechtsmittel ausgeschöpft sind, Beschwerde bei CEDAW einbringen. Leider ist das viel zu wenig bekannt.“

 

Für Österreich bedeutet die Ratifizierung von CEDAW, konkrete Maßnahmen für eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu setzen: Im politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereiche. In der Öffentlichkeit, im Umgang mit Behörden, im Beruf, in der Wirtschaft, in Beziehungen, in der Ausbildung im Zugang zu Sozialleistungen, zu Hause.