SPÖ Frauen Niederösterreich

  • Facebook icon

SP-Frauennetwork vom 9.8.2013

 

header
spacer_20
spacer_20

Binder-Maier/Stadler/Königsberger-Ludwig: SPÖ fordert 1.500 Euro Mindestlohn für Vollzeitjobs in allen Branchen

SPÖ-Frauen Niederösterreich starten mit der "Superheldin" in den Wahlkampf

"Mit der Aktion 'Superheldin' wollen wir aufzeigen, wie viel Frauen leisten. Durchschnittlich leistet jede Frau pro Jahr 1.400 Stunden an unbezahlter, privater Arbeit. Für uns sind deshalb alle Frauen 'Superheldinnen'", so SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Gabriele Binder-Maier. "Die SPÖ will die Leistungen von Frauen hervorheben, mit ihnen ins Gespräch kommen und wir wollen unsere politischen Ziele vorstellen. Denn es müssen noch viele Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, damit Frauen das Leben führen können, das sie selbst wählen.

"Es gilt, für viele Lebensentwürfe Rahmenbedingungen durch Vielfalt und Möglichkeiten zu schaffen", erklärt der gf. SPÖ NÖ Landesparteivorsitzende Mag. Matthias Stadler.

"22 Prozent der vollzeitbeschäftigten Frauen verdienen weniger als 1.500 Euro. Niemand soll für einen Vollzeitjob weniger als 1.500 Euro bekommen - deshalb fordert die SPÖ ein Brutto-Mindestgehalt in dieser Höhe", so NR Ulrike Königsberger-Ludwig.

spacer_20
spacer_20
footer
SHARE: share_twitter share_facebook WEITERLESEN

 

header
spacer_20
spacer_20

Mautz/Traschkowitsch zu ÖVP-Wahlprogramm: ÖVP bewegt sich nicht

SPÖ setzt sich für Gleichstellung und moderne Familienpolitik ein

"Die ÖVP bewegt sich nicht, das starre Rollenbild hat
sich überhaupt nicht geändert", sagte heute, Freitag,
SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz gegenüber dem
SPÖ-Pressedienst. "Beim Thema Vereinbarkeit kommt das Wort Vater kein
einziges Mal vor. Offensichtlich sind für die ÖVP nur die Mütter für
die Kinderbetreuung zuständig. Auch andere Familienformen wie
Patchworkfamilien und Regenbogenfamilien existieren für die ÖVP
überhaupt nicht", so Mautz.

spacer_20
spacer_20
footer
SHARE: share_twitter share_facebook WEITERLESEN

 

header
spacer_20
spacer_20

50 Frauen und 1 Frage an Spindelegger: Wollen Sie das Frauenpensionsalter frühzeitig anheben?

Tag 21 und Spindelegger schweigt noch immer - Oberhauser: 315.000 Frauen sind verunsichert

50 Frauen stellten am Freitag zusammen mit der Nationalratsabgeordneten Sabine Oberhauser folgende Frage: "Was ist nun mit dem Frauenpensionsalter, Herr Spindelegger?" Oberhauser führt dazu aus: "Wir stehen hier für 315.000 Frauen, die verunsichert sind. Vor 21 Tagen hat der Vizekanzler das frühzeitige Anheben noch zur Koalitionsbedingung erklärt, jetzt schweigt er. Das ist unverantwortlich. Er versucht sich auf dem Rücken der Frauen zu profilieren."

spacer_20
spacer_20
footer
SHARE: share_twitter share_facebook WEITERLESEN

 

facebook_button