SPÖ Frauen Niederösterreich

  • Facebook icon

Vorhang auf für Frauen in der Politik

Das Erzählen und Zuhören, das Einbringen eigener Erfahrungen, sowie gemeinschaftliches Gestalten war Thema des fünften Moduls der SPÖ-NÖ Frauenakademie. Margarethe Meixner ist als Trainerin in diesem Bereich eine großartige Expertin, die vor allem als Leiterin des SOG Theaters (Zentrum für Theaterpädagogik und strategische Inszenierung) bekannt ist. Als Theaterpädagogin, Supervisorin, dipl. Bildungs- und Sozialmanagerin legt Margarete Meixner vor allem auf die Erweiterung des Blickfeldes im Zusammenspiel von Selbst-und Fremdwahrnehmung  großen Wert. So wurden denn auch bestimmten Themen oder Problemaktiken  in einzelnen Theaterstücken von den Teilnehmerinnen dargestellt.  Die Auseinandersetzung gab Einblick in diverse gesellschaftspolitische Thematiken. Es kristallisierten sich Konfliktpotenziale heraus, es wurden aber auch Veränderungsmöglichkeiten aufgezeigt. „Die verschiedenen Rollenspiele zeigten auf, dass das Konfliktthema Jung und Alt in der Politik im täglichen Leben oft gegeben ist“, meinte Sabine Auer.

„Über Körpersprache werden Gedanken oft sichtbarer, als gesprochene Sprache in der Lage ist“, so Brigitta Scherzenlehner und weiter: „Es ist gar nicht so einfach ist, in die Rolle einer anderen Person zu schlüpfen.“

 

Beim abendlichen Kamingespräch diskutierte  SPÖ Landesgeschäftsführer Robert Laimer mit den Teilnehmerinnen über politische Tagesthemen und über langfristige Ziele in der SPÖ-NÖ.